Großbritannien im Baby-Fieber: Die beliebtesten Vornamen im Vereinten Königreich

Seit der Verkündung von Kates Schwangerschaft befindet sich nicht nur das britische Königshaus in heller Aufregung. Ganz England fiebert der für den Sommer erwarteten Geburt des über-übernächsten Thronfolgers entgegen. Anders als bei den Windsors sind bei den Untertanen aber nicht nur klassische Namen für den Nachwuchs beliebt.

Bewährte Namen hoch im Kurs

In England werden derzeit nicht nur zahlreiche Babys geboren, sondern auch viele neue Namensideen kommen in Mode. Im Trend liegen für kleine Mädchen besonders Namen wie Ruby, Edith, Olivia und Chloe, die schon in unterschiedlichen Epochen vergeben wurden und immer noch gerne vergeben werden. Beliebte Vornamen für Jungen sind unter anderem Richard, Joshua, Jack und Oliver. Laut Statistik belegte Ruby bei den Mädchen und Jack bei den Jungen den ersten Platz bei der Namenwahl.

Das Kind muss den Vornamen ein Leben lang tragen

Auch wenn manche Namen bei Babys noch niedlich sind, sollten Eltern bei der Namensgebung bedenken, dass das Kind den Namen sein Leben lang tragen wird. Daher sind Namen wie Alfie zwar wenig geeignet, stehen aber nicht zuletzt dank des gleichnamigen Films hoch im Kurs. Es gibt eine Menge Modenamen, die aber immer wieder von der Bildfläche verschwinden und Namen Platz machen, die seit Generationen die englische Namensgebung prägte und beispielsweise mit dem Königshaus in Verbindung stehen. Zahlreiche Babys heißen auch in der heutigen Zeit Katie, Elisabeth oder William.

Was die bevorstehende Namenswahl bei den britischen Royals angeht, werden bereits fleißig Wetten abgeschlossen. Hoch im Kurs stehen königliche Klassiker wie Mary, Victoria oder John. Daneben werden zumindest für den Zweitnamen auch Pippa bzw. Philippa und Harry gute Chancen ausgerechnet, da die Geschwister des zukünftigen Paares als Paten des Babys in Frage kommen.

Modenamen oder alt bewährten Namen wählen?

Nicht nur in England, sondern auch hierzulande überlegen Eltern, ob ein moderner und angesagter Name, oder doch lieber ein Name mit (familiärer) Tradition und Geschichte vergeben werden soll. Dies ist natürlich die Entscheidung der Eltern, welche die Bedeutung des vergebenen Namens kennen und sich damit identifizieren sollen. Immerhin werden Eltern den Namen auch ein Leben lang aussprechen. Somit sind vor allem klangvolle, nicht sehr lange oder abkürzbare Namen hoch im Kurs.