Bräuche zum Valentinstag in Großbritannien

Nicht nur in den USA, sondern auch in vielen anderen Ländern rund um die Welt wird der 14. Februar feierlich als Valentinstag begangen. Besonderer Popularität erfreut sich der Feiertag der Liebe in Großbritannien, wo der Valentinstag seinen Ursprung hat und von wo aus er nach ganz Europa verbreitet wurde.

Liebesbriefe für den Liebsten

Wie auch in Deutschland werden in Großbritannien Valentinskarten, Liebesbriefe, Gedichte oder Grußkarten verschickt. Dass diese auch anonym an einen heimlichen Schwarm verschickt werden, ist dort durchaus üblich. Außerdem werden auch Kinder aktiv ins Brauchtum rund um den 14. Februar miteinbezogen. Sie singen Valentinslieder und erhalten zur Belohnung hierfür Süßigkeiten. Ein Brauch, der ein wenig an Halloween in den USA erinnert, aber nicht gruseln, sondern die Herzen mit Liebe füllen soll.

“Let me be your Valentine”

Wirklich schön ist die folgende Gepflogenheit: Unverheiratete Männer und Frauen in England dürfen sich einen “Valentin” oder eine “Valentine” auswählen und der bzw. die Auserwählte ist dann für ein Jahr fest die oder der Valentin(e). Die Entscheidung wird auf verschiedene Arten getroffen: Entweder man wählt bewusst aus oder entscheidet sich am Vorabend des 14. Februars per Los oder durch eine Begegnung am Valentinstag selbst. Das Valentinspaar ist bis zum darauffolgenden 14. Februar miteinander in Freundschaft verbunden, geht ab und zu miteinander aus und macht sich kleine Geschenke. Und so manches Mal ist daraus auch schon Liebe geworden.

Natürlich ist es darüber hinaus auch in England Sitte, sich Süßigkeiten und Pralinen zu schenken. Jedoch ist dies ein Brauch, der eigentlich aus den USA übernommen worden ist und nichts mit den ursprünglichen Traditionen Großbritanniens zu tun hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.