Nordwestengland – Zwischen Kurorten und Ballungsräumen

Nordwestengland – Zwischen Kurorten und Ballungsräumen. Nordwestengland ist eine geografisch genau definierte Gegend: im Westen das Irische Meer, im Osten das Gebirge der Pennines, im Norden die Grenze zu Schottland und im Süden schließlich die walisische Bergkette.

Das Gebiet ist sehr flach und hat, wie die meisten Küstengegenden in England, viele Seebäder und Erholungsmöglichkeiten, so etwa in New Brighton und Blackpool. Beide Städte profitieren von regem Tourismus aus England und dem Rest der Welt. Die Küstenlinie ist ebenfalls flach und die Strände zum größten Teil Sandstrände.

Liverpool Pier Head (Bild: Chowells – wikipediaCC BY-SA 3.0)

Besonders schön sind diese Badeorte wegen der landschaftlichen Höhepunkte im Hintergrund, der Pennines Gebirgskette zum Beispiel. Wer ruhigere Badeorte sucht, ist in Cartmel oder Seascale richtig.

Im Süden prägen die Industriestädte Manchester und Liverpool das Gesicht Nordwestenglands, während der Norden eher landschaftlich betont ist.

Die Stadt Lancaster ist vor allem für seinen Grand Theatre und The Dukes bekannt, zwei weltberühmte Theaterhäuser. Außerdem sehenswert ist die Lancaster Cathedral, die zu den schönsten Kathedralen Nordwestenglands zählt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.